Kranker am See Bethesda

Matthäus

Markus

Lukas

Johannes 5, 1-15

 

 

 

(1) An einem der jüdischen Feiertage ging Jesus nach Jerusalem.

(2) Dort liegt in der Nähe des Schaftors der Teich Bethesda, wie er auf Hebräisch genannt wird. Er ist von fünf Säulenhallen umgeben.

(3) Viele Kranke, Blinde, Gelähmte und Gebrechliche lagen in diesen Hallen und warteten darauf, daß sich Wellen auf dem Wasser zeigten.

(4) Von Zeit zu Zeit bewegte nämlich ein Engel Gottes das Wasser. Wer dann als erster in den Teich kam, der wurde gesund; ganz gleich, welches Leiden er hatte.

(5) Einer von den Menschen, die dort lagen, war schon seit achtunddreißig Jahren krank.

(6) Als Jesus ihn sah und hörte, daß er schon so lange an seiner Krankheit litt, fragte er ihn: «Willst du gesund werden?»

(7) «Ach Herr», entgegnete der Kranke, «ich habe niemanden, der mir in den Teich hilft, wenn sich das Wasser bewegt. Versuche ich es aber allein, komme ich immer zu spät.»

(8) Da forderte ihn Jesus auf: «Steh auf, rolle deine Matte zusammen und geh!»

(9) In demselben Augenblick war der Mann geheilt. Er nahm seine Matte und ging glücklich seines Weges. Das geschah an einem Sabbat.

(10) Einige der Juden, die den Geheilten sahen, hielten ihm vor: «Heute ist doch Sabbat! Da ist es nicht erlaubt, diese Matte zu tragen!»

(11) «Aber der Mann, der mich heilte, hat es mir ausdrücklich befohlen», antwortete er ihnen.

(12) «Wer hat dir so etwas befohlen?» fragten sie nun.

(13) Doch das wußte der Mann nicht, denn Jesus war unbemerkt in der Menschenmenge verschwunden.

(14) Später traf Jesus den Geheilten im Tempel und sagte zu ihm: «Du bist gesund geworden. Sündige nicht mehr, damit du nicht etwas Schlimmeres als deine Krankheit erlebst!»

(15) Da ging der Mann zu den Juden und berichtete: «Es war Jesus, der mich geheilt hat!»


zurück