8. Umgang mit schwierigen Mitgliedern im Gespräch

Grundsätzlich gilt, daß auch (und gerade) die schwierigen Teilnehmer von Gott geliebt sind! Es fällt wesentlich leichter sie in ihrer Art anzunehmen, wenn man versucht sie mit "den Augen Jesu" zu sehen. Das fällt nicht immer leicht, aber Jesus hat gesagt: "Wenn ihr einander liebt, dann werden alle erkennen, daß ihr meine Jünger seid." (Joh. 13, 35)

Ich will im folgenden kurz neun Typen vorstellen, wobei festzuhalten wäre, daß nicht alle genannten Typen schwierig sind. Das Wort "Typ" ist ein wenig gefährlich an dieser Stelle. Schieb' niemanden, der dir einmal in einer Richtung aufgefallen ist, für alle Zeiten in diese bestimmte Schublade!

Ich denke die Namen der Typen sprechen für sich. Deshalb nur ein paar kurze Tips, um mit diesen "Typen" besser zurecht zukommen.

1. Der Streiter ÞSachlich und ruhig bleiben, nicht in einen Streit einlassen. Die Gruppe veranlassen seine Behauptungen zu widerlegen.
2. Der Positive ÞErgebnisse zusammenfassen lassen, bewußt in die Diskussion einschalten.
3. Der Alleswisser ÞDie Gruppe auffordern zu seinen Behauptungen Stellung zu nehmen.
4. Der Redselige ÞTaktvoll unterbrechen. Redezeit festlegen.
5. Der Schüchterne ÞLeichte, direkte Fragen stellen. Das Selbstbewußtsein stärken.
6. Der Ablehnende ÞEhrgeiz wecken. Seine Erkenntnisse und Erfahrungen anerkennen.
7. Der Uninteressierte ÞBeispiele aus seinem Interessengebiet geben lassen.
8. Der Erhabene Þ Keine direkte Kritik üben. "Ja-aber-Technik" anwenden (kein direktes "Nein")
9. Der Ausfrager ÞSeine Fragen an die Gruppe weitergeben.
zurück