Bete komm!

Gebet

Vorbemerkung:

Wir dürfen als Christen zu Gott, dem Schöpfer, Abba (lieber Vater) sagen, wenn wir dies verstanden haben, macht alles Folgende erst einen Sinn.

Wir dürfen mit all unseren Sorgen und Freunden zu unserem himmlischen Vater kommen!

 

a ) Gebet - ein Gebot Gottes

(1. Thessalonicher 5, 16-18) "Seid allzeit fröhlich, betet ohne Unterlaß, seid dankbar in allen Dingen; denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus an euch."

(Römer 12, 12) "Seid fröhlich in Hoffnung, geduldig in Trübsal, beharrlich im Gebet."


b ) Gebet in Gottes Augen

(Offenbarung 8, 3-4) "Und ein anderer Engel kam und trat an den Altar und hatte ein goldenes Räuchergefäß; und ihm wurde viel Räucherwerk gegeben, daß er es darbringe mit den Gebeten aller Heiligen auf dem goldenen Altar vor dem Thron. Und der Rauch des Räucherwerks stieg mit den Gebeten der Heiligen von der Hand des Engels hinauf vor Gott."

(Sprüche 15, 8) "Der Gottlosen Opfer ist dem HERRN ein Greuel; aber das Gebet der Frommen ist ihm wohlgefällig."


c ) Gebet - der Heilige Geist hilft

(Römer 8, 26-27) "Desgleichen hilft auch der Geist unsrer Schwachheit auf. Denn wir wissen nicht, was wir beten sollen, wie sich's gebührt; sondern der Geist selbst vertritt uns mit unaussprechlichem Seufzen. Der aber die Herzen erforscht, der weiß, worauf der Sinn des Geistes gerichtet ist; denn er vertritt die Heiligen, wie es Gott gefällt."


d ) Gebet - zugesagte Erhörung

(Psalm 91, 15) "Er ruft mich an, darum will ich ihn erhören; ich bin bei ihm in der Not, ich will ihn herausreißen und zu Ehren bringen."

(Jesaja, 65, 24) "Und es soll geschehen: ehe sie rufen, will ich antworten; wenn sie noch reden, will ich hören."

(Johannes 15, 7) "Wenn ihr in mir bleibt und meine Worte in euch bleiben, werdet ihr bitten, was ihr wollt, und es wird euch widerfahren."


e ) "Bedingungen" für Gebetserhörungen

(2. Chronik 7, 13-14) "Siehe, wenn ich den Himmel verschließe, daß es nicht regnet, oder die Heuschrecken das Land fressen oder eine Pest unter mein Volk kommen lasse und dann mein Volk, über das mein Name genannt ist, sich demütigt, daß sie beten und mein Angesicht suchen und sich von ihren bösen Wegen bekehren, so will ich vom Himmel her hören und ihre Sünde vergeben und ihr Land heilen." (Demütigung)

(5. Mose 4, 29) "Wenn du aber dort den HERRN, deinen Gott, suchen wirst, so wirst du ihn finden, wenn du ihn von ganzem Herzen und von ganzer Seele suchen wirst." (Aufrichtigkeit)

(Markus 11, 24) "Darum sage ich euch: Alles, was ihr bittet in eurem Gebet, glaubt nur, daß ihr's empfangt, so wird's euch zuteilwerden." (Glaube)

(1. Johannes 3, 21-22) "Ihr Lieben, wenn uns unser Herz nicht verdammt, so haben wir Zuversicht zu Gott, und was wir bitten, werden wir von ihm empfangen; denn wir halten seine Gebote und tun, was vor ihm wohlgefällig ist." (Gehorsam)

(Jakobus 5, 16) "Bekennt also einander eure Sünden und bete füreinander, daß ihr gesund werdet. Des Gerechten Gebet vermag viel, wenn es ernstlich ist." (Rechtschaffenheit)


f ) Mögliche Gründe für nicht erhörte Gebete

(5. Mose 1, 43-45) "Als ich euch das sagte, gehorchtet ihr nicht und wurdet ungehorsam dem Munde des HERRN und waret vermessen und zogt hinauf ins Gebirge. Da zogen die Amoriter aus, [...], euch entgegen und jagten euch, wie's die Bienen tun, und schlugen euch [...]. Als ihr nun wiederkamt und vor dem HERRN weintet, wollte der HERR eure Stimme nicht hören und neigte seine Ohren nicht zu euch."

(1. Samuel 28, 6+18) "Und er befragte den HERRN; aber der HERR antwortete ihm nicht, weder durch Träume noch durch das Los »Licht« noch durch Propheten. Weil du der Stimme des HERRN nicht gehorcht und seinen grimmigen Zorn nicht an Amalek vollstreckt hast, darum hat der HERR dir das jetzt getan." (Ungehorsam)

(Psalm 66, 18) "Wenn ich Unrechtes vorgehabt hätte in meinem Herzen, so hätte der Herr nicht gehört." (Verschwiegende Sünde)

(Sprüche 1, 24-28) "Wenn ich aber rufe und ihr euch weigert, wenn ich meine Hand ausstrecke und niemand darauf achtet, wenn ihr fahren laßt all meinen Rat und meine Zurechtweisung nicht wollt: dann will ich auch lachen bei eurem Unglück und euer spotten, wenn da kommt, was ihr fürchtet; wenn über euch kommt wie ein Sturm, was ihr fürchtet, und euer Unglück wie ein Wetter; wenn über euch Angst und Not kommt. Dann werden sie nach mir rufen, aber ich werde nicht antworten; sie werden mich suchen und nicht finden." (Gleichgültigkeit)

(Sprüche 21, 13) "Wer seine Ohren verstopft vor dem Schreien des Armen, der wird einst auch rufen und nicht erhört werden." (Vernachlässigung der Barmherzigkeit)

(Sprüche 28, 9) "Wer sein Ohr abwendet, um die Weisung nicht zu hören, dessen Gebet ist ein Greuel."
(Verschmähung der Weisung)

(Jesaja 1, 15) "Und wenn ihr auch eure Hände ausbreitet, verberge ich doch meine Augen vor euch; und wenn ihr auch viel betet, höre ich euch doch nicht; denn eure Hände sind voll Blut." (Blutschuld)

(Jesaja 59, 1-2) "Siehe, des HERRN Arm ist nicht zu kurz, daß er nicht helfen könnte, und seine Ohren sind nicht hart geworden, so daß er nicht hören könnte, sondern eure Verschuldungen scheiden euch von eurem Gott, und eure Sünden verbergen sein Angesicht vor euch, daß ihr nicht gehört werdet."

(Micha 3, 4) "Darum, wenn ihr nun zum HERRN schreit, wird er euch nicht erhören, sondern wird sein Angesicht vor euch verbergen zur selben Zeit, wie ihr mit eurem bösen Treiben verdient habt." (Schlechtigkeit)

(Sacharja 7, 13) "Und es ist so ergangen: Gleichwie gepredigt wurde und sie nicht hörten, so wollte ich auch nicht hören, als sie riefen, spricht der HERR Zebaoth." (Widerspenstigkeit)

(Jakobus 1, 6-7) "Er bitte aber im Glauben und zweifle nicht; denn wer zweifelt, der gleicht einer Meereswoge, die vom Winde getrieben und bewegt wird. Ein solcher Mensch denke nicht, daß er etwas von dem Herrn empfangen werde." (Unbeständigkeit)

(Jakobus 4, 3) "ihr bittet und empfangt nichts, weil ihr in übler Absicht bittet, nämlich damit ihr's für eure Gelüste vergeuden könnt." (Selbstsüchtige Bitte)

(2. Samuel 12, 14-16) "Aber weil du die Feinde des HERRN durch diese Sache zum Lästern gebracht hast, wird der Sohn, der dir geboren ist, des Todes sterben. Und Nathan ging heim. Und der HERR schlug das Kind, das Urias Frau David geboren hatte, so daß es todkrank wurde. Und David suchte Gott um des Knäbleins willen und fastete, und wenn er heimkam, lag er über Nacht auf der Erde."

(2. Korinther 12, 8) "Seinetwegen habe ich dreimal zum Herrn gefleht, daß er von mir weiche." (Mangelnde
Übereinstimmung mit Gottes Willen)


g ) Grenzen des Gebetes

(Matthäus 23, 37) "Jerusalem, Jerusalem, die du tötest die Propheten und steinigst, die zu dir gesandt sind! Wie oft habe ich deine Kinder versammeln wollen, wie eine Henne ihre Küken versammelt unter ihre Flügel; und ihr habt nicht gewollt!" (Freier Wille)

(1. Johannes 5, 16) "Wenn jemand seinen Bruder sündigen sieht, eine Sünde nicht zum Tode, so mag er bitten, und Gott wird ihm das Leben geben - denen, die nicht sündigen zum Tode. Es gibt aber eine Sünde zum Tode; bei der sage ich nicht, daß jemand bitten soll." (Todsünde)

(Markus 3, 28-29) "Wahrlich, ich sage euch: Alle Sünden werden den Menschenkindern vergeben, auch die Lästerungen, wieviel sie auch lästern mögen; wer aber den heiligen Geist lästert, der hat keine Vergebung in Ewigkeit, sondern ist ewiger Sünde schuldig." (Sünde gegen den Heiligen Geist)

zurück zur Homepage